Berufsbezogene Sprachförderung (AVGS) Drucken E-Mail

flyer-download-berufsbezogene-sprachfoerderung

 

AVGS modular mit Kenntnisvermittlung

nach § 45 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 SGB III

 

Berufsbezogene Sprachförderung

für Menschen mit Migrationshintergrund, die berufsbezogene sprachliche und interkulturelle Grundlagen benötigen

 

Individuelle Terminvereinbarung / individueller Einstieg

Ort: Kirchhofstr. 5, 44623 Herne, Tel.: 02323 399070, Fax: 02323 3990720

Ort: Neue Linner Straße 73, 47799 Krefeld, Tel.: 02151 7639170, Fax: 02151 7639172

Ort: Weißhausstr. 23, 50939 Köln, Tel.: 0221 1697836, Fax: 0221 1697820

 

Die berufsbezogene Sprachförderung ist ein Kursangebot für Menschen mit Migrationshintergrund, die berufsbezogene sprachliche und interkulturelle Grundlagen benötigen. Diese Grundlagen können für die weitere Integration auch in Verbindung mit einem zukünftigen Berufsfeld förderlich sein.

Sprache ist unabdingbare Voraussetzung für berufliche und gesellschaftliche Teilhabe. Grundsätzliches Ziel dieser Sprachmaßnahme ist, Sie optimal auf den Alltag vorzubereiten und Ihnen eine gute Basis für Ihren weiteren Integrationsweg zu ermöglichen. Im Sprachunterricht verbessern Sie Ihre Deutschkenntnisse für den Berufsalltag.

Sie lernen im Bedarfsfall auch Texte und Sprachbegriffe für den Arbeits- und Alltag. Nach einem Kurs sind Sie sprachlich auf den Arbeits- und Alltag gut ausgerichtet.

 

Inhalte 

Anwendung der deutschen Sprache in der Arbeits- und Alltagswelt 

Interkulturelle Kompetenz* 

* Globalisierung ist ohne interkulturelle Kompetenz kaum denkbar. Die Fähigkeit, effektiv mit Menschen, die über andere kulturelle Hintergründe verfügen, umzugehen und zusammenzuarbeiten, wobei die Effektivität auf beiden Seiten als solche empfunden werden sollte, wird mit interkultureller Kompetenz beschrieben. Wichtig sind dabei die emotionale Kompetenz und die interkulturelle Sensibilität, die es uns erlauben, die Konzepte der Wahrnehmung, des Denkens, Fühlens und Handelns der Fremdkultur bei unserem Handeln zu berücksichtigen. Die eigenen Erfahrungen der interkulturell kompetenten Person werden in diesem Moment zurückgestellt und es besteht die Bereitschaft, Stereotype und Vorurteile zu revidieren und Neues zu erlernen.

 

Zielgruppe

arbeitssuchende, arbeitslose und erwerbsfähige Menschen mit Migrationshintergrund

(Flüchtlinge, Zuwanderer, EU-Migranten)

Menschen mit einem qualifizierten Bildungs- oder Berufsabschluß ihres Heimatlandes für

eine berufliche Neu- bzw. Umorientierung

Bleibeberechtigte mit mindestens nachrangigem Zugang zum Arbeitsmarkt

Personen, die arbeitssuchend gemeldet sind Zugangsvoraussetzungen

Migrationshintergrund

dauerhafte Aufenthaltserlaubnis (anerkannter Asylstatus, Bescheinigung über

die Meldung als Asylsuchender (BüMA))

Leistungsbezug SGB II oder SGB III oder Nichtleistungsempfänger

 

Einstieg: nach Vereinbarung 

Dauer: bis zu 8 Wochen

Zertifiziert und zugelassen als anerkannter Bildungsträger nach AZAV/DIN EN ISO 9001

  

In einem Beratungsgespräch werden die Rahmenbedingungen der Teilnahme geklärt.

Individuelle Terminvereinbarung