Zerspanungsmechaniker / Zerspanungsmechanikerin Drucken E-Mail

Zerspanungsmechaniker/in

Umschulung | 24 Monate inkl. Betriebspraktikum

 

 

Berufsbeschreibung und Aufgaben

Zerspanungsmechaniker / Zerspanungsmechanikerin

 

Der Zerspanungsmechaniker und die Zerspanungsmechanikerin fertigen Präzisionsbauteile meist aus Metall durch spanende Verfahren wie Drehen, Fräsen, Bohren oder Schleifen. Dabei arbeiten sie in der Regel mit CNC-Werkzeugmaschinen. Diese richten sie ein und überwachen den Fertigungsprozess. Zerspanungsmechaniker/in arbeiten in metallverarbeitenden Betrieben, in denen durch verschiedene Fertigungsverfahren Bauteile hergestellt werden, z.B. im Maschinen-, Stahl- oder Leichtmetallbau, in Gießereien oder im Fahrzeugbau.

 

 

Teilnahmevoraussetzungen:

Sie verfügen über einen Hauptschulabschluss, handwerkliches Geschick, technisches Verständnis, räumliches Vorstellungsvermögen? Dann sind Sie mit der Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker/in mit uns auf dem richtigen Weg.

 

 

Zugangsvoraussetzungen: Internes Auswahlverfahren im Rahmen eines Beratungsgespräches/ggf. Einstellungstest. Ansonsten gelten die Zugangsvoraussetzungen des Kostenträgers.

Förderung: die Ausbildung kann durch die Agentur für Arbeit/Jobcenter in Form eines Bildungsgutscheins gefördert werden.

Unterrichtszeit: Vollzeit/Die Unterrichtszeiten sind Mo.-Fr. 8.00-18.00 Uhr und werden individuell festgelegt. Teilzeit möglich.

 

 

Lerninhalte:  

- Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht

- Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes

- Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit

- Umweltschutz

- Betriebliche und technische Kommunikation

- Planen und organisieren der Arbeit, Bewerten der Arbeitsergebnisse

- Unterscheiden, Zuordnen und Handhaben von Werk- und Hilfsstoffen

- Herstellen von Bauteilen und Baugruppen

- Warten von Betriebsmitteln

- Steuerungstechnik

- Anschlagen, Sichern und Transportieren

- Kundenorientierung

- Planen des Fertigungsprozesses

- Programmieren von numerisch gesteuerten Werkzeugmaschinen oder Fertigungssystemen

- Herstellen von Werkstücken

- Überwachen und Optimieren von Fertigungsabläufen

- Geschäftsprozesse und Qualitätssicherungssysteme im Einsatzgebiet

 

 

Dauer: 24 Monate inkl. Betriebspraktikum

Einstieg: auf Anfrage

Berufsbezeichnung: Zerspanungsmechaniker / Zerspanungsmechanikerin Abschlussart: IHK- Abschluss / Prüfung

Zielgruppe: Arbeitssuchende, die in zerspanenden Fertigungsbereichen der metallverarbeitenden Industriebetriebe berufliche Zukunft und einen anerkannten Abschluss anstreben.

Perspektiven nach der Qualifizierung: Perspektiven im Berufsleben können sein, sich zu spezialisieren, beruflich voranzukommen oder sich selbstständig zu machen. Wer internationale Erfahrungen sammeln und im Ausland arbeiten möchte, kann seine Fremdsprachenkenntnisse ausbauen und internationale Qualifikationen erwerben. Wer sich das Ziel gesetzt hat, beruflich voranzukommen, kann ebenso aus einer Palette an Angeboten zur Aufstiegsweiterbildung auswählen. Zerspanungsmechaniker/innen, die eine schulische Hochschulzugangsberechtigung besitzen, können studieren und beispielsweise einen Bachelorabschluss im Bereich Maschinenbau erwerben. Unter bestimmten Voraussetzungen ist übrigens auch ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung ein Studium möglich.